FASHION HÄUSER  |  Danziger Straße - Am Hain  |   Stockum

Black Horse kauft die Fashion Häuser

 

Das Düs­sel­dor­fer Fa­mi­ly-Of­fice Black Hor­se In­vest­ments hat die Fa­shion Häu­ser in der Dan­zi­ger Stra­ße im Düs­sel­dor­fer Teil­markt Ken­ne­dy­damm er­wor­ben. Ver­käu­fer wa­ren zwei not­lei­den­de Ob­jekt­ge­sell­schaf­ten. Black Hor­se, das der Fa­mi­lie um den Un­ter­neh­mer Pa­trick Schwarz-Schüt­te ge­hört, will auf dem rund 38.000 qm gro­ßen Grund­stück 500 Woh­nun­gen im ge­ho­be­nen Preis­seg­ment er­rich­ten. Tors­ten Schrei­ber, Ge­schäfts­füh­rer von Black Hor­se In­vest­ments, er­klärt: "Wir rech­nen mit fünf Jah­ren bis zur Fer­tig­stel­lung. Zu­nächst ein­mal muss neu­es Bau­recht für die Flä­chen ge­schaf­fen werden."

© IZ Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft mbH

 

ARQIS berät Black Horse zu Kauf der Düsseldorfer Fashion-Häuser

04.04.2018 

 

ARQIS hat Black Horse Investments beim Erwerb der Fashion-Häuser in Düsseldorf beraten. Verkäufer der Fashion-Häuser, die in den 1970ern und 1980ern entstandenen sind, ist ein Finanzinvestor. Black Horse plant das Areal zu einem attraktiven Stadtteilquartier zu entwickeln.

Die Stadt Düsseldorf hat in Workshops mit Bürgern bereits erste Ideen entwickelt. Im Rahmen des Handlungskonzepts Wohnen sind bis zu 500 neue Wohnungen und eine Kita angedacht. Daneben soll es entsprechend des Rahmenplans Einzelhandel im Idealfall auch Restaurants und Geschäfte für den täglichen Bedarf geben. In der Diskussion sind auch Büroräume und ein Hotel.

Black Horse beziehungsweise die dahinter stehende Familie Schwarz-Schütte ist eine langjährige Mandantin von ARQIS-Partner Andreas Dietl, der die Private-Client-Praxis bei ARQIS führt. Die Kanzlei berät Black Horse regelmäßig in gesellschafts- und immobilienrechtlichen Fragen, zuletzt zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Engagement beim Düsseldorfer Dreischeibenhaus und beim Hamburger Springer Quartier.

© DEAL magzine

Fashion-Häuser an der Danziger Straße sollen Wohnungen werden

03.04.2018

 

Düsseldorf. Die Fashion-Häuser an der Danziger Straße sollen entwickelt werden. Gekauft hat sie nun ein Düsseldorfer Unternehmer namens Patrick Schwarz-Schütte. Er will dort bis zu 500 Wohnungen und eine Kita bauen lassen. Von Uwe-Jens Ruhnau

 

Patrick Schwarz-Schütte dürfte eines der schönsten Büros in Düsseldorf haben. Er arbeitet in den oberen Etagen des Dreischeibenhauses, und mit dem spektakulären Hochhaus verbinden die Düsseldorfer den Unternehmer seit einigen Jahren auch. Er kaufte das Gebäude mit seinem Unternehmen Black Horse Investments und sanierte es aufwändig.

 

Aus seiner Büroetage kann der 61-Jährige nun sein nächstes Großprojekt ins Auge fassen. Schwarz-Schütte bestätigt die Information unserer Redaktion, dass er die Fashion-Häuser an der Danziger Straße gekauft hat. "Ja, das stimmt. Es reizt mich, dieses Stadtteilquartier im Düsseldorfer Norden zu entwickeln."

 

Von 500 Wohnungen sollen 40 Prozent preisgedämpft oder gefördert sein

Die Fashion-Häuser sind in den siebziger und achtziger Jahren gebaut worden. Als die Modemesse schwächer wurde, kam es zum Verkauf der Gebäude. Jetzt geht es um die Frage, wie der Standort weiterentwickelt wird. In zwei Bürger-Workshops wurden Ideen vorgestellt und Kritik entgegengenommen. Vor allem die Idee, in der Mitte des Geländes an der Schnellstraße rund 40 Meter hohe Wohntürme unterzubringen, stieß auf Ablehnung. "Dem werden wir uns nicht widersetzen", so Schwarz-Schütte.

 

Auf dem Areal ist an bis zu 500 Wohnungen und eine Kita gedacht, das Handlungskonzept Wohnen wird umgesetzt. 40 Prozent der Wohnungen sind öffentlich gefördert oder preisgedämpft (Kaltmiete 9,60 Euro pro Quadratmeter). 350 bis 450 Arbeitsplätze in Büros wären möglich. Restaurants sowie Einzelhandel für den täglichen Bedarf würde Schwarz-Schütte gerne anbieten, verweist aber auf den Rahmenplan Einzelhandel. Auch ein Hotel mit 100 bis 120 Zimmern wird diskutiert, aber angesichts von bis zu 25 neuen Hotels in den nächsten Jahren fragt Schwarz-Schütte, "ob Nummer 26 auch noch nötig ist".

© rp-online

Spagat beim 2. Bürger-Workshop zum Fashion Haus

15.09.2017

 

Erneut hatten sich am Freitag (15.9.2017) knapp 300 Bürger zum zweiten Workshop zur Zukunft der Fashion Häuser eingefunden. Nachdem sie Anfang September in der ersten Runde ihre Wünsche an die Firma CR Investment Management (CR) und die Stadt Düsseldorf formuliert hatten, waren nun alle gespannt darauf, wie diese in die entwickelten Varianten eingearbeitet worden waren. Die Ernüchterung war groß, denn weiterhin sind Bauten geplant, die die aktuelle Höhe der Fashion Häuser deutlich übersteigen.

 

Großes Interesse der Bürger

Die Bürger-Workshops sind von der Stadt initiierte Veranstaltungen, die bereits weit vor den offiziellen Verfahren, wie der Änderungen des Bauungsplans, den Anwohner Gehör verschaffen sollen. Cornelia Zuschke, Dezernentin in Düsseldorf für Planen, Bauen, Mobilität und Grundstückswesen, hatte die aufgebrachten Bürgern beim ersten Workshop gebeten, sich auf dieses neue Vorgehen einzulassen, da es große Chancen biete. Entsprechend groß waren die Hoffnungen der Anwohner, dass ihre Bedenken Gehör finden und berücksichtigt werden.

 

In einem Lenkungskreises, an dem Vertreter der Stadt, der Eigentümer, die Architekten und ein Vertreter der Siedlergemeinschaft als Repräsentant der Anwohner teilnahmen, war in zwei Sitzungen die Umsetzung der Wünsche und Anregungen diskutiert worden. Aus den drei Grundideen für das Gelände waren drei Planungsvarianten entstanden. Ziel des zweiten Bürger-Workshops sollte sein, mit einer dieser Varianten in die konkreteren Planungen zu gehen.

 

Drei Varianten

Alle drei Varianten legten eine Bebauung mit 400 bis 500 Wohneinheiten, 350 bis 450 Arbeitsplätzen, 100 bis 150 Hotelzimmern, 70 bis 90 Kindergartenplätzen und Möglichkeiten der Nahversorgung zu Grunde.

 

Bereits bei der Vorstellung der ersten Varianten wurde Caspar Schmitz-Morkramer, msm Architekten, vom Plenum scharf kritisiert. Zwei zwölfgeschossige Hochhäuser von jeweils 39 Metern Höhe sorgten für lauten Protest und die Wortmeldungen häuften sich.  

 

Bernhard Alef von der Siedlergemeinschaft regte spontan eine Bürgerabstimmung im Saal an, um den Veranstaltern zu zeigen, dass die Hochhauslösung keinerlei Akzeptanz finden würde und auch klar den Maßgaben des ersten Workshops widerspreche.

 

Doch die Varianten zwei und drei fanden im Saal auch nicht mehr Zustimmung. Zwar waren die Gebäudehöhen mit sieben Geschossen und 24 Metern geringen, gingen aber immer noch über die aktuelle Höhe des Fashion Hauses(19 Meter) hinaus. Kritisiert wurde außerdem die massive Bebauung entlang der Danziger Straße, die vom Architekten aus Lärmschutzgründen empfohlen wurde. Doch die Anwohner in Stockum, auf der anderen Seite der Schnellstraße befürchten damit umso mehr von Lärm belastet zu werden, da der Schall zurückreflektieren würde. Das konnte auch die Berechnung des Schallgutachters nicht entkräften, die Bürger glaubten seinen Berechnungen nicht. Da in den ursprünglichen Ideen eine verträgliche Höhenentwicklung zur Nachbarschaft beginnend mit drei Geschossen angedacht war, empörten sich viele, das nun mit mindestens vier Geschossen geplant wurde.

 

Gleiche Nutzung, verschiedene Höhen

Zwar waren in allen drei Varianten 800 Parkplätze vorgesehen, was 300 über der von der Stadt vorgegebenen Stellplatzverordnung liegt, aber auch hier regte sich Kritik im Plenum. Die Annahme der Planer von zunehmenden Haushalten ohne Fahrzeuge, verstärkter Nutzung des ÖPNV, Carsharings oder Zweirädern hielten die Anwesenden für falsch. Ein Bürger bekräftigte in seiner Wortmeldung: „Wir im Düsseldorfer Norden haben ein ganz anderen Parkplatzbedarf, da gibt es sogar das Dritt- und Viert-Fahrzeug“.

 

Eine Vision

Ein interessantes Planspiel trug Architekt Schmitz-Morkramer noch vor, als er in einer Visualisierung die mögliche Überbauung der Danzigerstraße aufzeigte. Damit wurde das Problem des Schallschutzes durch die Einhausung gelöst und Stockum wachse zusammen. Allerding sei es ein System, was sehr neu und wenig erprobt ist. Durch die unklare Genehmigungssituation und die schwierige technische und wirtschaftliche Machbarkeit ist realistisch nicht mit dieser Variante zu rechnen.

 

Fazit: Ziel verfehlt

Rund drei Stunden wurde im Fashion Haus rege über die Zukunft des Fashion Hauses diskutiert. Keine der drei vorgestellten Varianten konnte die Bürger begeistern und damit wurde das Ziel verfehlt. Zur Veranschaulichung der geplanten Gebäudehöhen soll ein Gerüst aufgestellt werden. Ein Verfahren, das in der Schweiz häufig Anwendung findet, um die Auswirkungen von Bauvorhaben zu verdeutlichen.

 

Diese Punkte werden als Anregung an den Investor gegeben. Ob die Bedenken der Bürger dabei eine Rolle spielen, bleibt abzuwarten. Ein weiterer Workshop ist nicht geplant und auch von einer weiteren Aktivität des Lenkungskreises war nicht die Rede.

 

Die Ergebnisse des Workshop-Verfahrens sollen zum Jahresende vorliegen und von CR und der Stadt Düsseldorf in konkrete Pläne zur Umnutzung des Grundstücks einfließen. Im Anschluss wird das Bebauungsplanverfahren eingeleitet, dem die politischen Gremien zustimmen müssen.

© report-d.de | Internetzeitung Düsseldorf

"Neues Aus Düsseldorf" ist eine SAMMLUNG VON INHALTEN aus Quellen, deren Urheber am Artikel/Foto kenntlich gemacht ist ( © Link jeweils unten rechts). Sämtliche Informationen (Grafiken, Texte, Hyperlinks und Hinweise) werden auf dieser Basis zur Verfügung gestellt und können daher nicht geändert werden.

Daher kann auch KEINE GARANTIE FÜR DIE VOLLSTÄNDIGKEIT, AKTUALITÄT ODER RICHTIGKEIT der bereitgestellten Informationen übernommen werden!

Bei Kenntnis entferne ich diese Inhalte sofort, sofern ein Verstoß gegen das Gesetz vorliegt. Eine Haftung wird an dieser Stelle ausgeschlossen.

Sollten Sie also Fragen zu den hier aufgeführten Bauobjekten haben, bitte ich Sie sich direkt an die entsprechenden Bauträger, Projektentwickler und Architekten zu wenden. Wenn diese mir bekannt sind, finden Sie entsprechende Kontaktinformationen am Ende einer Seite.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, das ich KEINE AUSKUNFT ÜBER DIE BAUOBJEKTE erteilen kann.

OBJEKTINFOS

Standort: FASHION HÄUSER  |  Danziger Straße - Am Hain  |   Stockum

Architekt:

Projektentwicklung: Black Horse Investment, Familie Schwarz-Schütte

Art: Neubau

Baubeginn:  2019
Fertigstellung:  

Projekt-Website:

 

Weiterführende LINKS:

 

Download: