FÜRST & FRIEDRICH  |  Friedrichstraße  |  Friedrichstadt

FÜRST & FRIEDRICH  Friedrichstraße  Friedrichstadt  Foto Art-Invest Real Estate
FÜRST & FRIEDRICH | Friedrichstraße | Friedrichstadt © 2016 Art-Invest Real Estate

Neubau Fürst & Friedrich kommt an den Düsseldorfer Kirchplatz

10.01.2018

 

Mit dem geplanten Büro- und Geschäftshaus Fürst & Friedrich von slapa oberholz pszczulny | sop architekten entsteht ein markanter Neubau in der Düsseldorfer Innenstadt, der das Viertel rund um den beliebten Kirchplatz aufwerten wird.

Die klare, reduzierte Architektur gliedert das 115 Meter lange Gebäude in drei Abschnitte und rückt eine eingebundene, klassizistische Bestandsfassade in den Mittelpunkt des Bauwerks. Der Neubau öffnet sich an der Ecke Friedrichstraße / Fürstenwall mit großer Geste zum gegenüberliegenden Kirchplatz und macht eine kontrastreiche Verbindung von Alt und Neu erlebbar.

Die historische Natursteinfassade, die ein Relikt der preußischen Rheinprovinz darstellt und die Stadtwappen von Köln, Koblenz, Düsseldorf, Aachen und Trier zeigt, wird von einer Glasfassade umgeben und so als freigestellter Baukörper wahrgenommen. Eine massive Gebäudekante aus hellem Naturstein umrandet die transparente Fläche mit der opulenten Fassade wie ein Rahmen und verleiht ihr eine angemessene Präsenz im Straßenbild.

Die Höhe des geradlinigen, siebengeschossigen Gebäudes orientiert sich an den Bestandshöhen und führt zu einer Beruhigung der städtebaulichen Situation. Das Staffelgeschoss ist von den umliegenden Straßen durch eine vorgelagerte, ca. 4 Meter breite Dachterrasse kaum sichtbar.

Die Einbindung der Bestandsfassade bestimmt auch den Innenraum des Neubaus. Vor dem Mauerwerk, das durch eine vorgelagerte Betonwand gestützt wird, bildet sich ein über 17 Meter hoher Luftraum heraus. Der so entstehende Loftcharakter überträgt sich auf das großzügige Foyer im Erdgeschoss, auf die Empfangsbereiche und die transparenten, auskragenden Konferenzräume in den einzelnen Obergeschossen, zu denen eine gläserne Panoramaaufzugsgruppe führt.

Weitere Elemente des Bestandsgebäudes werden im innenarchitektonischen Konzept des Neubaus berücksichtigt, das vor allem die Materialen Naturstein, Holz und Beton vorsieht. So wird das schützenswerte Wandrelief in dem seitlichen Eingang am Fürstenwall positioniert und bleibt damit auch von außen weiterhin sichtbar.

Das über zwei Geschosse ausgebildete, rund 500m² große Foyer, in dem sich der Empfang, eine Bar und eine Lounge befinden, dient auch der Öffentlichkeit als Raum für Begegnungen. Eine Seating-Area steht Mietern und Gästen für informelle Meetings, als Erholungs- oder Arbeitszone zur Verfügung. Die Gastronomiefläche wird über einen separaten Eingang auf der Friedrichstraße erschlossen.

Die Bürogeschosse sind flexibel aufteilbar und ermöglichen diverse Einrichtungsformen von Open-Space-Flächen mit Besprechungsinseln und Rückzugsbereichen über Kombizonen mit transparenten Konferenzräumen bis hin zu Einzel- oder Gruppenbüros. Zusätzliche Aufenthaltszonen werden durch Außenterrassen geschaffen.

Das neue Büro- und Geschäftshaus am Kirchplatz, dessen Bauherr die Art-Invest Real Estate ist, wird voraussichtlich Mitte 2019 fertiggestellt.

Wo einst der Landeshauptmann der Rheinprovinz seinen Dienstwohnsitz hatte, werden schon bald aufstrebende Unternehmen neue Geschäftsideen entwickeln. Ein prominenter Nutzer steht schon fest: Rund ein Drittel der flexiblen Mietflächen hat sich das Unternehmen Design-Offices GmbH gesichert. Es ist der dritte Standortort des bundesweit expandierenden Co-Working-Space-Anbieters in Düsseldorf. „Dass wir Design Offices zu einem so frühen Zeitpunkt als Mieter gewinnen konnten, zeigt uns, dass der Bedarf an flexiblen Lösungen für zukunftsorientiertes Arbeiten auch am Rhein groß ist“, sagte Arne Hilbert, Niederlassungsleiter und Partner von Art-Invest Real Estate in NRW.

Gemietet hat der Corporate Co-Working-Flächen-Betreiber neben Flächen für Büronutzungen im 1. OG auch das Erdgeschoss mit Tagesbar, Konferenz- und Eventflächen und Concept-Store sowie den Lounge-Bereich mit Terrassen im 6. OG. Wegweisend ist das Nutzungskonzept, das Art-Invest Real Estate und Design Offices gemeinsam mit einem Gastronomiebetreiber für das Erdgeschoss umsetzen wollen. Das Restaurant und die Tagesbar im Erdgeschoss stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung und machen das aufstrebende Viertel um eine angesagte Ausgehadresse reicher. Einzigartig sind zudem die Konferenz- und Eventflächen im Erdgeschoss, die Raum für innerstädtische Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen bieten.

 

© Happy Read Publishing Ltd.


Wo Historie in die Zukunft geführt wird

FÜRST & FRIEDRICH gibt Impulse an die Innenstadtlage in Düsseldorf. Den Blick in die Zukunft gerichtet, ohne die Vergangenheit zu vergessen: Die Immobiliengesellschaft Art-Invest Real Estate will der Düsseldorfer Friedrichstadt mit einer Projektentwicklung an der Friedrichstraße 56/ Ecke Fürstenwall neue Impulse geben. Die moderne Büroimmobilie soll mit ihrer Fertigstellung in den kommenden Jahren Unternehmen Raum geben, die sich weiterentwickeln wollen - und dafür einen Ort benötigen, der das nicht nur widerspiegelt, sondern auch aktiv fördert. Ein konsequent effizienter und zeitgemäßer Neubau von qualitätsvoller und hochwertiger Architektur, geplant und umgesetzt von slapa oberholz pszczulny | sop architekten - das ist der Anspruch der Projektentwicklung, die bis Mitte 2019 fertiggestellt sein soll. Dabei werden die Anforderungen der Moderne an einem historischen Ort erfüllt.

Historische Fassade in Neubau integriert

Wo bald schon aufstrebende Unternehmen einziehen, hatte nämlich einst der Landeshauptmann der Rheinprovinz seinen Dienstwohnsitz. Die historische Natursteinfassade mit den Stadtwappen von Köln, Koblenz, Düsseldorf, Aachen und Trier ist erhalten. "Wir haben gemeinsam mit der Denkmalbehörde abgestimmt, das Relief am Haupteingang als Identifikationsmerkmal ebenfalls zu erhalten", erläutert Arne Hilbert, Niederlassungsleiter und Partner von Art-Invest in Düsseldorf. Die Natursteinfassade in reich detaillierter Ausprägung sei für Düsseldorf selten und damit von besonderer Bedeutung. "Sie ist ein bekanntes Identifikationsobjekt für die Bürger und ein Orientierungspunkt in der Stadt. Damit wird sie gleichermaßen zum identitätsbildenden Alleinstellungsmerkmal des Neubaus", so Hilbert.

Das derzeit hinter der historischen Fassade befindliche Bestandsgebäude wird zurückgebaut, um es durch einen Neubau zu ersetzen, der insbesondere die Geschosshöhen, Barrierefreiheit und Grundrissnutzung betreffend die Anforderungen an ein modernes Bürogebäude besser erfüllt. Grundgedanke des Neubaus ist ein ganzheitlicher Ansatz, der städtebauliche, architektonische und funktionale Anforderungen vereint. In den sechs Geschossen verteilt sich die Nutzung auf Büros mit ca. 14.500 Quadratmetern, im Erdgeschoss ist Gastronomie geplant mit rund 515 Quadratmetern, hinzukommen rund 130 PKW Stellplätze

Spektakuläre Wahrnehmung von Alt und Neu

Die siebengeschossige Immobilie, die an diesem Ort in den kommenden Jahren entstehen wird, passt sich hinsichtlich der Höhenentwicklung an die städtebauliche Situation an und öffnet sich zum Kirchplatz. Die erhaltene klassizistische Fassade wird, von einer Glasfassade umgeben, in einem massiven Rahmen präsentiert und bildet Eingang und Herzstück des neuen Gebäudes. "Der offene Bereich hinter der historischen Fassade wird mit seinen Panoramaglasaufzügen eine spektakuläre Wahrnehmung von Alt und Neu ermöglichen, die in einen spannungsvollen Dialog miteinander treten", verspricht Hilbert.

"Die Immobilie FÜRST & FRIEDRICH wird ein klares Statement für das Quartier sein, das viele Menschen jeden Tag sehen und erleben werden, da es an einer Hauptschlagader von Düsseldorf liegt", sagt Hilbert. Im innerstädtischen Spannungsfeld der Edeleinkaufsmeile Königsallee und dem Medienhafen soll die Urbanität auch in der Friedrichstadt zu neuem Leben erwachen. Zwischen der international renommierten Kunstsammlung NRW, den neu entstandenen Wohnquartieren, Gastronomie und viel Grün ist die Friedrichstadt auch aufgrund ihrer Nähe zum Rhein die "neue Mitte" der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. Die Projektentwicklung trägt diesem Umstand Rechnung, in dem das Gebäude durch Gastronomieflächen nicht nur den zukünftigen Büronutzern, sondern auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird und auf diese Weise das städtische Leben im Quartier bereichert.

Derzeit werden Teile des Bestandes durch einen Düsseldorfer Künstler gesichtet, der ein begleitendes Kunstprojekt plant.

© polis Magazin Wuppertal


"Neues Aus Düsseldorf" ist eine SAMMLUNG VON INHALTEN aus Quellen, deren Urheber am Artikel/Foto kenntlich gemacht ist ( © Link jeweils unten rechts). Sämtliche Informationen (Grafiken, Texte, Hyperlinks und Hinweise) werden auf dieser Basis zur Verfügung gestellt und können daher nicht geändert werden.

Daher kann auch KEINE GARANTIE FÜR DIE VOLLSTÄNDIGKEIT, AKTUALITÄT ODER RICHTIGKEIT der bereitgestellten Informationen übernommen werden!

Bei Kenntnis entferne ich diese Inhalte sofort, sofern ein Verstoß gegen das Gesetz vorliegt. Eine Haftung wird an dieser Stelle ausgeschlossen.

Sollten Sie also Fragen zu den hier aufgeführten Bauobjekten haben, bitte ich Sie sich direkt an die entsprechenden Bauträger, Projektentwickler und Architekten zu wenden. Wenn diese mir bekannt sind, finden Sie entsprechende Kontaktinformationen am Ende einer Seite.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, das ich KEINE AUSKUNFT ÜBER DIE BAUOBJEKTE erteilen kann.

OBJEKTINFOS

Standort:FÜRST & FRIEDRICH  |  Friedrichstraße  |  Friedrichstadt

Architekt: slapa oberholz pszczulny | sop architekten

Projektentwicklung: Immobiliengesellschaft Art-Invest Real Estate, Köln

Art: Bürogebäude, Neubau

Baubeginn:  2017
Fertigstellung:  2019 (geplant)

Projekt-Website:

 

Weiterführende LINKS:

- www.art-invest.de

 

Download: