ECLIPSE  |  Kennedydamm  |  Derendorf

Eclipse - ein neues Universum prägt die Düsseldorfer Skyline

12.04.2019

 

Zum 11-jährigen Firmenjubiläum veröffentlichen die developer ihre Pläne für ein neues Hochhaus in Düsseldorf. Das markante Highlight mit dem Namen Eclipse wird gemeinsam mit dem kürzlich ebenfalls von die developer fertig gestellten Horizon, das Tor zur nördlichen Innenstadt komplettieren. Das ikonische Gebäude am Kennedydamm in unmittelbarer Nähe zum Hilton Hotel wird gemeinsam mit einem Staatsfonds aus Middle East entwickelt. Zwei starke Partner bündeln hier Ihre Kräfte um ein besonders innovatives Bürohochhaus zu realisieren. Auch bei der Architektur wird auf internationale Zusammenarbeit und gemeinsame Stärke gesetzt. UNStudio aus Amsterdam und HPP Architekten aus Düsseldorf zeichnen für den außergewöhnlichen Entwurf verantwortlich.

 

Eclipse beschreibt einen Umbruch, der die Arbeitswelt auf den Kopf stellt und von Grund auf umformt. Der vertikale Campus, eine Symbiose von Leben und Arbeiten steht im Fokus des Entwurfs. 16 Etagen hoch soll das neue Signature-Building in den Himmel ragen und die Skyline zusammen mit dem 2017 fertiggestellten Horizon als nördlichen Eingangstor der Stadt prägen. Auf ca. 26.000m² entstehen am Anfang des Kennedydamm am nördlichen Rand der City von Düsseldorf spektakuläre, moderne und zukunftsfähige Büroflächen.

 

"Trends und Technologien verändern unsere Arbeits-, Lern- und Lebenswelt kontinuierlich. Die Architektur muss einen Rahmen bilden, der auch in 30 Jahren noch relevant ist und Arbeitsformen aufnehmen können, die wir heute noch nicht kennen", erklärt Ben van Berkel von UNStudio.

"Die Vision für den vertical campus ist eine transparente, zum Stadtraum geöffnete, einladende Architektur, die dem Kennedydamm ein neues Gesicht geben und auf die gesamte Umgebung ausstrahlen wird", sagt Gerhard Feldmeyer von HPP Architekten.

 

Mit Eclipse wagen die developer einen Schritt in die Zukunft und treiben das Arbeiten von morgen buchstäblich auf die Spitze. In diesem Projekt sind die typischen Elemente eines Campus vertikal angeordnet. Die lebendigen Atrien bilden das konzeptionelle Rückgrat von Eclipse. Sie ermöglichen die Umsetzung von hoch effizienten Bürokonzepten in Verbindung mit inspirierenden Raumwelten für Ideen mit vielfältigen Innen- und Außenraumqualitäten.

"Wie eine Helix ziehen sich Sonderbereiche durch das Gebäude und schaffen Arbeits-, Kommunikations-, Präsentations- und Erlebnisbereiche und damit Raum für die Umsetzung von zukünftigen Megatrends." beschreibt Stefan Mühling, Geschäftsführer der die developer Projektentwicklung GmbH.

 

Auf sechszehn Geschossen sind Büroflächen nach zwei Grundriss Gruppen um einen zentralen Erschließungskern sowie die markanten Atrien angeordnet. Die Mietflächen in jedem der Obergeschosse überzeugen mit ihrer flexiblen Nutzbarkeit. Auch klassische Zellenstrukturen und Einzelbüros sind entlang der großzügigen Glasfassaden wirtschaftlich optimal positionierbar. Die zentrale Positionierung des vertikalen Erschließungskernes schafft eine optimale Orientierung auf jedem der Geschosse. Die Nutzung von Dachflächen als belebte Terrassen bietet neben einer einzigartigen Aussicht auf Düsseldorf auch Raum für gesellschaftliche Anlässe.

2019 © die developer

Die Developer planen Hochhaus in Düsseldorf

12.04.2019

 

Neben dem Hilton-Hotel am Kennedydamm in Düsseldorf ist das 60 Meter hohe "Eclipse" geplant.

 

Die Developer veröffentlichen ihre Pläne für ein neues Hochhaus in Düsseldorf.Das markante Highlight mit dem Namen Eclipse wird gemeinsam mit dem kürzlich ebenfalls von Die Developer fertig gestellten Horizon, das Tor zur nördlichen Innenstadt komplettieren. Das ikonische Gebäude wird am Kennedydamm in unmittelbarer Nähe zum Hilton Hotel gemeinsam mit einem Staatsfonds aus Middle East entwickelt. UNStudio aus Amsterdam und HPP Architekten aus Düsseldorf zeichnen für den außergewöhnlichen Entwurf verantwortlich.

 

Mit Eclipse wagen Die Developer einen Schritt in die Zukunft und treiben das Arbeiten von morgen buchstäblich auf die Spitze. In diesem Projekt sind die typischen Elemente eines Campus vertikal angeordnet. Die lebendigen Atrien bilden das konzeptionelle Rückgrat von Eclipse. Auf sechszehn Geschossen entstehen rund 26.000 Quadratmeter Büroflächen. Die Mietflächen in jedem der Obergeschosse überzeugen mit ihrer flexiblen Nutzbarkeit.

 

"Wie eine Helix ziehen sich Sonderbereiche durch das Gebäude und schaffen Arbeits-, Kommunikations-, Präsentations- und Erlebnisbereiche und damit Raum für die Umsetzung von zukünftigen Megatrends", beschreibt Stefan Mühling, Geschäftsführer der Die Developer Projektentwicklung GmbH.

 

Die Developer Projektentwicklung GmbH, die mit Projekten wie dem 2014 mit dem MIPIM Award ("Best Urban Regeneration Project") ausgezeichneten Kö-Bogen in Düsseldorf international für Aufmerksamkeit sorgten, bieten als Investor, Bauherr und verantwortlicher Projektentwickler das notwendige Know-how sowie eine solide Finanzierungsgrundlage. Als regionaler Entwickler liegt der Fokus primär im westdeutschen Raum.

 

 

2019 © Immobilien Manager Verlag

"Eclipse" am Kennedydamm

12.04.2019

 

Dieses Hochhaus soll der neue Hingucker in Düsseldorf werden. Neben dem Hilton-Hotel am Kennedydamm in Düsseldorf ist das 60 Meter hohe "Eclipse" geplant. Investor sind die Developer, die bereits die Libeskind-Bauten am Kö-Bogen gebaut haben.

 

Am Kennedydamm entsteht ein neues Hochhaus. Die Developer, ein Düsseldorfer Entwickler, will auf dem zum Hilton-Hotel gehörenden Parkplatz ein dreieckiges gläsernes Gebäude errichten, das eine moderne Auffassung von Arbeitswelten spiegelt. Atrien, Dachterrassen und andere Wohlfühlzonen sollen aus der Bürowelt einen Ort machen, an dem man sich gerne aufhält.

 

Das Projekt heißt "Eclipse" und wird auf 200 Millionen Euro Investitionsvolumen beziffert. Partner der Düsseldorfer ist ein Staatsfonds aus dem Mittleren Osten, der auch das Grundstück einbringt. Die Developer und ihr Chef Stefan Mühling sind in der Landeshauptstadt bestens bekannt, sie haben den Kö-Bogen I mit den Libeskind-Bauten verwirklicht. Die wichtigsten Fakten:

 

Der Ort An der Großkreuzung treffen gleich drei Bundesstraßen zusammen: B1, B7 und B8, Kennedydamm, Danziger und Uerdinger Straße, Johann- und Roßstraße. Neben der Hochstraße Richtung Flughafen/Kaiserswerth ragt das "Horizon" auf, die neue Zentrale von L’Oréal. Diese wurde ebenfalls von den Developern gebaut, die Düsseldorfer schaffen mit dem nun geplanten Nachbarn ein Tor zur nördlichen Innenstadt.

 

Den Kennedydamm im Norden Düsseldorfs haben die Stadtplaner neben dem Medienhafen und dem Gebiet rund um den Hauptbahnhof zum Hochhaus-Standort gemacht. Dort steht bereits das "Sky Office" (89 Meter), geplant ist einige Meter weiter das etwas höhere "Gateway" (92 Meter). Die beiden Mühling-Projekte kommen auf eine Höhe von  60 Metern.

 

Das Gebäude Die Symbiose von Leben und Arbeiten prägt moderne Bürokonzepte. Küchenblöcke, Fitness-Studios und Laufbahnen auf Dächern sind einige Beispiele dafür. Das dreieckige Grundstück neben dem Hilton-Hotel ermöglicht jedoch  keinen Campus, der sich breit macht, er soll nach oben realisiert werden, im Konzept ist die Rede vom "vertikalen Campus".

 

Wie ein Band ziehen sich helle Fensterflächen am und rund ums Gebäude in die Höhe, unterbrochen von großen Atrien und gekrönt von einer begrünten Dachterrasse. "Wie eine Helix ziehen sich Sonderbereiche durch das Gebäude und schaffen Arbeits-, Kommunikations-, Präsentations- und Erlebnisbereiche und damit Raum für die Umsetzung von zukünftigen Megatrends", sagt dazu Stefan Mühling. So entstehen "mittendrin" offene und hohe Räumlichkeiten, in denen sich teils um die 200 Menschen treffen können, um einem Vortrag zu lauschen oder auch, um zu feiern.

 

Der Name "Eclipse" bedeutet Finsternis und Verfinsterung, aber auch Sonnenfinsternis. Auf dieses viel sympathischere Himmelsphänomen beziehen sich die Developer bei der Namensgebung des Neubaus, und sie denken dabei auch an "Horizon", den Horizont, nach dem die L’Oréal-Zentrale benannt ist. 

 

Die Architekten Beim "Eclipse" arbeiten die Developer wieder mit dem Düsseldorfer Architekturbüro HPP zusammen, das auch schon das "Horizon" geplant hat. Mit dabei ist zudem  der Amsterdamer Architektur- und Designstar Ben van Berkel, der die Erasmusbrücke in Rotterdam entworfen hat und mit seinem Büro UNStudio den futuristischen Bahnhof von Arnheim oder das Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.

 

"Trends und Technologien verändern unsere Arbeits-, Lern- und Lebenswelt kontinuierlich", sagt van Berkel. "Die Architektur muss einen Rahmen bilden, der auch in 30 Jahren noch relevant ist und Arbeitsformen aufnehmen kann, die wir heute noch nicht kennen."

 

Gerhard Feldmeyer (HPP) ist mit dem Plangebiet bestens vertraut. Für ihn kennzeichnet den Entwurf "eine transparente, zum Stadtraum geöffnete, einladende Architektur, die dem Kennedydamm ein neues Gesicht geben und auf die gesamte Umgebung ausstrahlen wird".

 

Der Zeitplan Das Konzept legt nahe, das Gebäude nicht an viele Firmen zu vermieten, sondern einen einzelnen Nutzer zu finden, wie es auch bei L’Oréal der Fall war. Die Verhandlungen sind weit gediehen. Ende 2019/Anfang 2020 soll Baustart sein, Ende 2022 die Fertigstellung.

 

INFO

Die Developer gibt es seit elf Jahren. Partner von Stefan Mühling ist der Bremer Multi-Unternehmer Kurt Zech. Projekte: Kö-Bogen I, Clara und Robert, Vodafone-Campus.

Das Grundstück für das 16-stöckige Hochhaus ist 8500 Quadratmeter groß. Auf 26.000 Quadratmetern Mietfläche sollen bis zu 1500 Menschen arbeiten können.

 

von Uwe-Jens Ruhnau 2019 © rp_online

Die developer planen einen Büroturm am Kennedydamm

25.04.2019

 

Die Leerstandsquote ist niedrig, die Mieten steigen - eine gute Zeit für neue Büroprojekte in Düsseldorf.

Eclipse heißt der Büroturm, den der Projektentwickler die developer am Kennedydamm in unmittelbarer Nähe zum Hilton-Hotel bauen wird. Das Projekt mit einer Investitionssumme von 200 Mio. Euro stemmt der Entwickler zusammen mit einem Staatsfonds aus dem Nahen Osten.

 

Rund 60 m wird der Büroturm in den Düsseldorfer Himmel ragen, wenn er voraussichtlich Ende 2022 fertiggestellt ist. Zusammen mit dem ebenfalls von die developer entwickelten, benachbarten Horizon, der Deutschlandzentrale von L'Oréal, soll Eclipse dann "das Tor zur nördlichen Innenstadt" bilden, heißt es von Seiten des Düsseldorfer Projektentwicklers. Verantwortlich für die Pläne zeichnen die beiden Architekturbüros UNStudio, Amsterdam, und HPP Architekten, Düsseldorf.

 

Baurecht für das Projekt liegt bereits vor, den Baustart haben die developer für Ende 2019, Anfang 2020 anvisiert. Dann wachsen auf dem 8.500 m² großen Grundstück 16 Etagen in die Höhe und bieten nach der Fertigstellung insgesamt 26.000 m² Mietfläche.

 

Die Pläne zeigen eine "transparente, zum Stadtraum geöffnete, einladende Architektur", die "dem Kennedydamm ein neues Gesicht geben soll", erklärt Gerhard Feldmeyer von HPP Architekten. So sind zum Beispiel großzügige Glasfassaden und Atrien vorgesehen, auf den Dachflächen Terrassen. Im Inneren des Hochhauses haben die Architekten effiziente und flexibel nutzbare Bürokonzepte geplant. "Wie eine Helix ziehen sich Sonderbereiche durch das Gebäude und schaffen Arbeits-, Kommunikations-, Präsentations- und Erlebnisbereiche", erläutert Stefan Mühling, Geschäftsführer von die developer. Aber auch klassische Zellenstrukturen und Einzelbüros seien in den einzelnen Geschossen möglich. Angeordnet sei die Mietfläche um einen zentralen Erschließungskern, der eine optimale Orientierung auf jedem der Geschosse ermögliche, heißt es weiter.

 

Der Büroteilmarkt Kennedydamm befand sich jahrelang in einer Art Dämmerzustand. In den 1960er und 70er Jahren als Entlastungsachse für die Innenstadt geplant, tat sich in den vergangenen Jahren dort wenig. Mittlerweile jedoch haben die Entwickler den Kennedydamm wiederentdeckt und eine Vielzahl von Vorhaben angestoßen.

 

So errichtet das Hamburger Unternehmen Becken sein erstes Projekt in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt am Kennedydamm. Bis zum Herbst 2019 soll das Bürohaus Infinity Office für den Hauptmieter, das Bankhaus Lampe, stehen. Insgesamt wird die Immobilie über rund 20.500 m² Bürofläche verfügen. Das Bankhaus wird davon rund 70% belegen.

 

Der Düsseldorfer Projektentwickler Development Partner errichtet ein Hochhaus auf der Fläche des früheren Landesumweltamts am Kennedydamm. Rund 42.500 m² Bürofläche wird die Immobilie bieten, die das sogenannte Kennedydamm-Center ersetzen wird. Die Architektur stammt vom Londoner Büro Kohn Pedersen Fox Architects.

2019 © IZ Immobilien Zeitung Verlagsgesellschaft


OBJEKTINFOS

Standort: ECLIPSE  |  Kennedydamm  |  Derendorf

Architekt: UNStudio, Amsterdam; HPP Architekten, Düsseldorf

ProjektentwicklungDevelopment Partner AG Düsseldorf

Art: Neubau

Baubeginn:  
Fertigstellung:  

Website: 

 

Weiterführende LINKS:

-  

 

Download: